Chronik 2

Geschichte des Sportverein SV Hartenstein von 1949 - 2017

von Gerhard Häußler

1949

Man schrieb das Jahr 1949 und dieses war mit Sicherheit für unser Volk und Land ein Jahr in dem die Weichen für die 2. Hälfte dieses Jahrhundert gestellt wurden. Nachdem man die erste Hälfte dieses Jahrhunderts zwei verheerende Weltkriege erlebt hatte, die unendlich viel Leid verbunden mit einem verwüsten Land und zerrissenen Familien hinterlassen hatten, herrschte nun wieder Aufbruchsstimmung. 

Dieses in eine bessere Zukunft weisende Ereignis hat sicherlich auch die Menschen in unserer damaligen Gemeinde mit dazu veranlaßt über die Gründung eines Sportvereins nachzudenken. Man wollte nach den Verwirrungen der Kriegszeit eine sinnvolle sportliche Betätigung für junge Menschen ermöglichen und sicherlich war auch das Motto der Begründer des Sportes überhaupt, nämlich der alten Griechen irgendwo im Hintergrund, das sagt: in einem gesunden Körper lebe auch ein gesunder Geist. Beides wurde in dieser Zeit des Neuaufbruchs nötig gebraucht und so zögerte man auch nicht lange und traf sich nach einigen Vorgesprächen am 30.06.1949 hier im damaligen Gasthof Benaburger zur Gründungsversammlung des Sportvereins Hartenstein.

Zur Gründungsversammlung des SV Hartensteins am 30. Juni 1949 im Gasthof Benaburger in Hartenstein waren laut Anwesendheitsliste 26 Mann zur Gründungsversammlung erschienen. Es wurde ein Wahlausschuß gebildet, bestehend aus den Herren Ellersdörfer, Windisch und G. Huber (Haus Nr. 54). Im Anschluß wurden als

1. Vorstand Herr Ellersdörfer Hans
2. Vorstand Herr Huber Georg (Haus Nr. 57)
Kassier Herr Huber Georg (Haus Nr. 54)
Schriftführer Herr Wagner Willi
Spielleiter Herr Windisch Otto
Spielausschuß Herr Brückner Erhard
Spielführer Herr Ulrich Hans
2 Spielausschuß-Beisitzer Herr Hoffmann Herbert und Reichelt Otto
Platz- und Ballwart Herr Oertel Michael
gewähltund die gewählten nahmen die Wahl an.

 

Nach der vorgenommenen Wahl nahm der 1. Vorstand Ellersdörfer das Wort und als erstes wurde eine Aufnahmegebühr und der Monatsbeitrag in Erwägung gezogen. Es wurde vereinbart, daß ein monatlicher Beitrag in Höhe vom DM 0.50.- geleistet werden soll. Aufnahmegebühr vorläufig keine. Arbeitslose sind von einer Beitragsleistung befreit. Jugendliche ab 14 Jahre bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zahlen monatlich M 0.25 .- , Jugendliche ab 10-14 Jahren sind ebenfalls von einer Beitragsleistung befreit.
Als Name des neugegründeten Vereins wurde Sportverein Hartenstein vorgeschlagen und einstimmig angenommen. Die weiteren Statuten werden von dem Vorstand ausgearbeitet und in 4-6 Wochen zur nächsten Mitgliederversammlung bekanntgegeben. Die Farbe des Trikots wird zur nächsten Versammlung festgelegt werden. Als nächsten Hauptpunkt wurde nun die Platzfrage besprochen. Vorstand Ellersdörfer gab einige Besprechungen, die er wegen des Sportplatzes mit dem Bürgermeister und anderen Herren geführt hat bekannt und wegen der Bearbeitung des Platzes wurden die Mitglieder um Mithilfe ersucht, damit der Sportplatz baldmöglichst fertig werde. Nach einigen kleineren Aussprachen wurde die Gründungsversammlung geschlossen.
Unterschrieben vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer


Die neu erarbeitete Satzung wurde am 27.08.1949 genehmigt und einstimmig beschlossen.
Optimismus, Tatkraft und die in dieser Zeit große Fähigkeit zum Improvisieren waren nötig, um aus dieser Vereinsgründung heraus auch die Möglichkeiten für eine sportliche Betätigung zu schaffen. Es waren einige Sportarten angedacht, wie Sportschützen, Leichtathletik und Schwimmen. So wurde am 12.03.1950 eine Leichtathletik- und Schwimmabteilung gegründet, die aber aufgrund fehlender Möglichkeiten nie ihre Tätigkeit aufnehmen konnte. Die Sportschützen trennten sich vom SVH und gründeten 1955 (Anmerkung : Herr Regn sprach im Vortrag vom 15.04.1950) einen eigenen Verein.
In der Anfangsphase des Vereins wurden über die vielfältigsten Abteilungen (z.B. eine Schachabteilung, die 3-4 Jahre lang spielte oder eine Damenhandballmannschaft) nachgedacht. Es wurde auch versucht, da etliche Mitglieder in Schützenvereinen vorher schon aktiv waren, eine Abteilung Schützen zu gründen. Immer wieder trafen sich deshalb Schützen um ihren Sport auszuüben. Geschossen wurde in einem Stadl hinter dem Gasthof Benaburger. Konkret wurde dies erst 1955, als sich nach der Kirchweih, auf dem die Schützen einen eigenen Stand hatten, dann selbst ein eigener Verein gegründet wurde.

1950


Am 14.02.1950 wurde die Mitgliedschaft beim BLSV beantragt.

Man kann auch feststellen, daß bis 1957 ein mehrfacher Wechsel und der Vorstandsschaft stattgefunden hat. Nach kurzer Zeit übernahm 1952 Phillip Correll die Vorstandschaft von Hans Ellersdörfer. Wahrscheinlich wurde der Verein dann 1954 von Michael Benaburger übernommen. Leider lassen diese Wechsel nur schwer nachvollziehen, da über diese Jahre praktisch keine Aufzeichnungen oder Unterlagen vorliegen. Aufgrund dieser häufigen Wechsel ist es anscheinend immer wieder im Verein zu Unstimmigkeiten gekommen, was sich natürlich auch auf den Zusammenhalt im Verein ausgewirkt hat. Erst ab 1957 sind schriftliche Unterlagen im größeren Umfang vorhanden. In diesem Jahr wurde auch versucht den Sportverein neu zu organisieren.


Übrig blieb die Fußballabteilung. Der SV Hartenstein hatte in der Zwischenzeit die Mitgliedschaft beim BLSV (Eintragung vom 14.02.1950) erworben und war auch in Bezug des Aufbaus einer Fußballmannschaft und dem Bau eines Sportplatzes nicht untätig gewesen. Die Fußballmannschaft bestritt ihre ersten Spiele auf einer Waldwiese, die ca. 30 m breit und 60 m lang war, ein ziemliches Gefälle aufwies und auf der als Tore einfache Pflöcke eingeschlagen waren ( für ortskundige als Langer Ranger bekannt). Die Umkleidekabinen war der Wald. Im weiteren Verlauf bis zur Eröffnung des Sportplatzes in Hartenstein wurden noch einige Spiele in Velden am Wachberg ausgetragen. Da ja, wie geschildert, eine Fußballmannschaft vorhanden war, waren die Aktivitäten einen geeigneten Sportplatz in Hartenstein zu bauen groß. Schon im Gründungsjahr hatten man unterhalb des jetzigen Geländes mit dem Bau begonnen. Doch nachdem bereits einige Arbeit geleistet war, überlegte es sich der Grundstückseigner anders, man mußte sich nach einen anderen Platz umsehen und da Eile geboten war, einigte man sich auf das jetzige Gelände, das nun gepachtet und umgebaut werden konnte. Dieses Gelände war weit schwerer zu einem Sportplatz umzugestalten. Die damaligen Arbeitsmittel waren Spitzhacke und Schaufel. So wurde das abschüssige steinige Gelände mühsam an der oberen Seite angetragen mit Rollwagen abtransportiert und unten aufgeschüttet.

 

Auf diese Weise war bis Pfingsten 1951 eine Spielfläche von ca. 50 x 45 m entstanden und man konnte Einweihung feiern. Man beachte nochmals die Größe von ca. 2000 m2 (heute mindestens 6000 m2) und die Qualität des Spielfeldes. Diese wurde durch keinen Grashalm verunziert. Die Spielfläche war mit feinem Abraum belegt. Doch der zu dieser Sportplatzeröffnung eigens aus Ansbach angereiste Regierungspräsident Burkhard vermerkte die Leistung der Vereinsmitglieder, die diesen Platz in harter Handarbeit gebaut hatten mit höchst anerkennenden Worten. Ich glaube, daß man aus diesem Beispiel die Ansprüche der damaligen Zeit besonders gut erkennen kann. Da dieser Sportplatz wegen seiner geringen Ausmaßes aber nicht für Pflichtspiele zugelassen wurde, mußte er in weiterer fleißiger Arbeit im kommenden Jahr auf ca. 70m verlängert werden.

Die erste Pflichtspielrunde der 1. Herrenmannschaft 1951/1952 wurde auf dem Platz des Nachbarvereins TSV Velden ausgetragen. Die Hauptinitiatoren dieses damaligen Baues waren die Mitbegründer des SV Hartensteins Herr Brückner und Herr Correll, die in unzähligen Stunden harter Arbeit diesen Sportplatz in Zusammenarbeit mit den Gründungsmitgliedern und der damaligen Mannschaft bauten. Sie legten in dieser bestimmt nicht leichten Zeit den Grundstein für die weiteren Jahre. Der Platz blieb in dieser Form bis zu den Umbauten 1985 erhalten. Die sportlichen Aktivitäten des SV Hartensteins in den 50 ziger und 60 ziger Jahren bestanden hauptsächlich in den Spielen der Fußballherrenmannschaften, nämlich einer ersten und teilweise einer zweiten Mannschaft, die mit begrenzten Erfolgen, aber mit viel Idealismus an den Pflichtspielrunden der C-Klasse teilnahmen. In den 60 ziger Jahren hatte sich auch eine Tischtennisabteilung gebildet, die mit guten Erfolgen an den Spielen zur Tischtennis-Kreismeisterschaft teilnahm. Leider mußte diese Sparte gegen Ende der 60 ziger Jahre wegen Spielermangel den Spielbetrieb einstellen.

1960


Die Tischtennisabteilung war nach mehreren Anläufen in den Jahren 1960 – 1963 aktiv. Sie bereicherte mit nur die sportliche Seite des Vereins sondern veranstalte auch gesellschaftliche Veranstaltungen wie Faschings- oder Sommernachtsbälle.

1961


Im Bereich Fußball stellte man zum ersten mal 1961 in Hartenstein eine Jugendmannschaft auf, die aber nach kurzer Zeit den Spielbetrieb wieder einstellte. Erst im Jahre 1968 wurde erneut eine Jugenmannschaft unter Leitung von Rudi Höllerer ins Leben gerufen.

1970


Die nun kommenden 70 ziger Jahre sollten, obwohl es überall und nicht zuletzt auch in den Sportvereinen aufwärts ging für den SVH zu den schwersten Jahren seines Bestehens werden. Trotz größten Bemühens von Seiten der damaligen Vorstandsschaft und Verantwortlichen, mußte der Spielbetrieb der Herrenmannschaften 2 mal wegen Spielermangel eingestellt werden.
1970 gab es einen Wechsel in der Vorstandschaft. Martin Mosandl übernahm den Vorsitz von Michael Benaburger. 1973 löste Hans Bezold Martin Mosandl als 1. Vorsitzender ab und leitete bis 1979 die Geschicke des Vereins.
Der Spielbetrieb der 1. Mannschaft wurde in den Jahren 1970 – 1973 und 1976 – 1981 aus den obengenannten Gründen zweimal eingestellt. Im Jugendbereich wurde neben Fußball auch Tischtennis gespielt. Die Tischtennisabteilung nahm sogar an Rundenwettkämpfen teil.

1974


Im Rahmen einer Weihnachtsfeier wurde 1974 das 25 jährige Vereinsjubiläum mit Ehrungen und einer Verlosung gefeiert.
Der sportliche Betrieb im Verein wurde aber nach besten Kräften aufrecht erhalten. Die Damen- und Herren-Gymnasitkgruppen, die sich schon gegen Ende der 60 ziger Jahre gebildet hatten, verstärkten sich und bildeten so gewissermaßen die Substanz des Vereins.

Im Bereich Fußball legte man das Augenmerk verstärkt auf dem Nachwuchs. Da aber wegen des bereits erwähnten Abmeldung der Herrenmannschaft auch Jugendspieler im A-Jugendalter abgewandert waren, mußte man sich mit den jüngeren Jahrgängen begnügen. Zur der laufenden C-Jugendmannschaft kam 1976 erstmals eine E-Jugend.

1977

Um den Jugend-Fußballbetrieb weiter zu verbessern wurde 1977 mit dem TSV Velden eine Spielergemeinschaft eingegangen.

1979

Doch trotz aller Bemühungen wurde auf der Jahreshauptversammung 1979 allen Ernstes über die Auflösung des SV Hartensteins gesprochen. Gegen den Widerstand weniger, wurden Delegationen gebildet mit dem Auftrag über eine Fusion mit verschiedenen Nachbarvereinen zu sprechen. Da diese Gespräche mit ihren Ergebnissen dann letztendlich auch den Befürwortern einer Auflösung zu unbefriedigt erschienen, besann man sich wieder in Richtung eigener Verein. Wie wichtig diese Entscheidung war, ist am besten an dem Mitgliederstand abzulesen. 1979 hatte der SV Hartenstein 80 Mitglieder gegenüber einen Mitgliederstand von heute 250.

1981

Doch Voraussetzung für diese Entwicklung war die Wiederaufnahme des Spielbetriebes von Herrenmannschaften. Nach intensiver Beschäftigung mit diesem Problem, waren es im Januar 81 17 Spieler, die bereit waren in einer 1. Herrenmannschaft zu spielen. Doch wie bekannt der Weg des SV Hartensteins war von Anfang an steinig und hart. So war auch der zur Verfügung stehende Sportplatz beschaffen, auf dem in diesen Zustand eine Aufnahme des Spielbetriebes nicht zur verantworten gewesen wäre. In einer Schnellaktion im Frühjahr 1981 und mit dankenswerter unbürokratischer Mithilfe der Gemeinde Hartenstein und viel Eigenleistung der jungen Spieler wurde der Platz in einen Zustand gebracht, daß rechtzeitig zum Saisonbeginn 81/82 eine Benutzung möglich war. Schon in dieser Saison war die Anzahl der Spieler so angewachsen, daß auch eine 2. Mannschaft den Spielbetrieb aufnehmen konnte.

1982

Da sich der Verein so weit gefestigt hatte, war eine organisatorische und rechtliche Grundlage dringend notwendig. Diese Grundlage wurde mit einer neuen und modernen Satzung 1982 geschaffen und durch die Mitglieder genehmigt. Aufgrund dieser Satzung ist der SV Hartenstein von den zuständigen Behörden als gemeinnütziger Verein anerkannt worden.

1985

Ein weiterer und äußerst wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Vereins war der Umbau des Sportplatzes. Nach vielen Schwierigkeiten, war es dann 1985 so weit, daß mit den Umbauarbeiten begonnen werden konnte. Die Gemeinde Hartenstein hatte das Gelände erworben und unterstützte auch bei den Umbauarbeiten nach Kräften. So konnte in zweijähriger Bauzeit mit großer Eigenleistung der Mitglieder eine Anlage geschaffen werden, die im Bezug auf das Spielfeld durchaus den heutigen Ansprüchen genügt. Während dieser zwei Jahre konnte der Spielbetrieb nur deswegen fortgesetzt werden, weil uns der SC Eschenfelden gestattete auf ihren Platz mit der 1. und 2. Mannschaft unsere Spiele auszutragen und der TSV Velden den Jugendspielbetrieb auf seinen Plätzen aufnahm. Die Fertigstellung des Sportplatzes wurde mit sportlichen Veranstaltungen und einen großen Festbetrieb im Jahre 1987 gebührend gefeiert .

1988


Eine weitere Maßnahme im rechtlichen Sinne des Vereins wurde im Jahre 1988 beschlossen und durchgeführt. Es war dies die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister.


1988 war sportlich gesehen ein erfolgreiches Jahr, da sowohl die A-Jugend, die in Spielgemeinschaft mit den TSV Velden spielte, als auch die 2. Seniorenmannschaft in ihrer Gruppe Meister wurde.

1989


Im Jahre 1989 wurde in Spielgemeinschaft mit dem TSV Velden eine Damenvolleyballmannschaft aus der Taufe gehoben. Nach einem Jahr anfänglichen Training spielte diese Mannschaft ein Jahr später in einer Punkterunde mit. Im gleichen Jahr erreichte der Verein die 200 Mitgliedermarke.

1990

Im Jahre 1990 kam eine weitere Abteilung hinzu, unter ihren Trainer Matthias Dülp nahm eine Teakwon do –Gruppe ihren Trainingsbetrieb auf. Eine asiatische Kampfsportart in Hartenstein, einem bodenständigen fränkischen Dorf, dies war was ganz Neues. Die Abteilung entpuppte sich sehr schnell als Renner und zog Interessenten und damit neue Mitglieder aus der ganzen Region von Auerbach über Amberg bis Engelthal an.

Der Mitgliederstand erreichte sehr schnell die Zahl 280. Zu Erreignis im Sportverein wurde das alljährlich veranstaltete zweitägige Trainslager der Teakwon do- Abteilung auf unserem Sportplatz, bei dem bis zu 150 Person aus der ganzen Bundesrepublik und Österreich anreisten. Durch Einführungslehrgängen wurden ständig neue Mitglieder gewonnen, wodurch die starke Fluktuation in dieser Abteilung ausgeglichen wurde.

1992


Im Bereich des Jungendfußball trat 1992 eine Veränderung ein, da nach der 16 jährigen Spielgemeinschaft mit dem TSV Velden ein Wechsel zu einer Spielgemeinschaft mit SC Rupprechtstegen erfolgte. Auch weiterhin wurden in allen Altersgruppen Spielmöglichkeiten angeboten, wobei auch immer der SV Hartenstein für einen Teil der Mannschaften die Federführung übernahm. Das Abschneiden der einzelnen Mannschaften im Jugendbereich war größtenteils mit dem Erreichen von Meisterschaften oder vorderen Tabellenplätzen recht erfolgreich.

1993


1993 fand zum erstenmal gemeinsam mit dem Gesangverein Hartenstein ein gemeinsamer Ehrenabend zur würdigen Ehrung von langjährigen Vereinsmitgliedern statt. Bei dieser Feier wurde der langjährige Vorstand Hans Regn offiziell zum Ehrenvorstand ernannt. Weitere Ehrenabende wurde in den Jahren 1995 und 1997 in der gleichen Form abgehalten.

1994

Als Anreiz für die 2. Fußballmannschaften wurde ab 1994 der von Ehrenvorstand gestiftete Hans Regn Pokal ausgespielt.

1995

1995 war vielleicht das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte. Neben dem Aufstieg der 1. Fußballmannschaft konnte noch ein zweiter Aufstieg gefeiert werden, nämlich den Aufstieg der Damen-Volleyball-Mannschaft in die höhere Kreisliga. Leider mußte diese Mannschaft nach einem Jahr Kreisliga aus Spielermangel den Spielbetrieb einstellen.

1997

Im Herbst 1997 konnte nach langer Planungs-, Verhandlungs- und Genehmigungsphase mit dem Bau des neuen Vereinsgebäude am Sportplatz begonnen werden. Durch den großen Einsatz des 1. Vorstandes Robert Weißenberger und freiwillige Helfern aus dem Verein konnte 1999 nach der vollständigen Fertigstellung in Verbindung mit dem 50 zig jährigen Vereinsjubiläum Einweihung gefeiert werden. Damit wurde der 1985 angefangene Bau des Sportgeländes letztendlich abgeschlossen.

1998


Im Jahre 1998 wurde eine weitere Abteilung, die Abteilung Snooker, eine besondere Form des Billardsspiels, eröffnet.

2000

Aufstieg der 1.Fußballmanschaft in die Kreisklasse

2003

Aufstieg der 1.Fußballmanschaft in die Kreisklasse

 
2007


Im Jahr 2007 haben die Vereine SV Vorra, SV Alfalter, SC Rupprechtstegen, und der SV Hartenstein einen Jugend Förder Gemeinschaft gegründet.

2009

Für die Saison 2009/10 konnte man aus Spielermangel keine Mannschaft stellen.

In die Saison 2010/11 mit neuen Trainer Schaffer Michael und Spieler wo von der JSG zur 1.Mannschaft dazu gekomme sid, konnte man wieder durchstarten.

2012

1.Fußballmanschaft wird Meister in der B-Klasse mit 74 Punkte 117:21 Tore .Von 26 Spiele hat man 24 gewonnen,2 unetscheden und keines verloren

Bau der neuen Fludlichtanlage

2014

Gründung der Zumba abteilung durch Kränzlein Carmen ,und im frühjahr 2015 ist Carmen mit der Nordic Walking Gruppe gestartet .

2016

Die 1.Fußballmanschaft schließt sich der SG Rupprechtstegen II/Alfalter I aus Spielermangel an.

   
Vorstände des SV Hartenstein seid gründung
Ellersdorfer Hans                   1949 - 1952
Phillip Correll                         1952 - 1954
Michael Benaburger                1954 - 1970
Martin Mosandel                     1970 - 1973
Hans Bezold                           1973 - 1979
Regn Hans                             1979 - 1992
Gerhard Häußler                    1992 - 1996
Robert Weißenberger             1996 - 2007
Heiko Weidinger                    2007 - 2012
Rudolf Kirschner                    2012 - 2015

Kalb Helmut                          2015 -